Nebenbei Geld verdienen: Mit der passenden Tätigkeit ein Nebeneinkommen aufbauen!

Nebenbei Geld zu verdienen ist der beste Weg, ohne großes Risiko seine Finanzen selbst in die Hand zu nehmen und seine Ziele zu erreichen. Wie das klappt, wird hier erklärt!
Nebenbei Geld verdienen
KATEGORIEAllgemein
ARTIKEL TEILEN
Lesezeit 10 Minuten

Das Einkommen und die eigenen Finanzen nebenbei aufbessern, um so nicht jeden Monat jeden Cent umdrehen zu müssen oder langersehnten Zielen näherzukommen – Wer möchte das nicht? Tatsächlich suchen viele Menschen nach Optionen nebenbei Geld zu verdienen und die gute Nachricht ist, es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, je nach Ziel und Fähigkeiten.

Oft stellen sich hierbei immer die gleichen Fragen, die grundsätzlich in zwei große Themengebiete unterteilt werden können. Zum einen die Frage, womit man möglichst viel nebenbei, also neben seinem sicheren Hauptjob, verdienen kann. Die zweite Frage dreht sich rund um die bürokratischen Themen wie Versicherungen, Steuern und Anmeldungen. Mit der richtigen Anleitung sind beide Bereich relativ einfach zu meistern und den Nebenverdienst steht nichts mehr im Wege. 

Dieser Artikel richtet sich vor allem an diejenigen, die mehr aus ihrem Leben machen möchten und nach einem idealen Einstieg suchen. Es wird genau darauf eingegangen, was die besten Wege sind nebenbei Geld zu verdienen.  Dank genauer Schritt-für-Schritt-Anleitungen wird der Weg zum Nebeneinkommen klar und direkt umsetzbar.

Die besten Wege nebenbei Geld zu verdienen 

Alle Möglichkeiten, nebenher Geld zu verdienen, benötigen vor allem die Bereitschaft, neben einer Haupttätigkeit aktiv zu werden, hart zu arbeiten und Zeit zu investieren. Im ersten Moment wirkt dieser Punkt offensichtlich, allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein und einmal durchspielen, welchen Einfluss diese Entscheidung auf das eigene Leben hat. Der wichtigste Punkt, den man hier für sich klären sollte, ist das WARUM, also der eigene Antrieb. Warum möchte man mehr verdienen und ist man bereit dafür freie Abende, Wochenenden und Zeit für Hobbys aufzugeben, bis man wirklich erfolgreich wird? Ist das WARUM stark genug kommt das WIE meistens von ganz alleine. 

Darüber hinaus sollte man sich einmal seine aktuelle finanzielle Situation bewusst machen und aufschreiben, was man erreichen möchte. Hilfreich ist hier ein Haushaltsbuch zu führen, um wirklich zu verstehen, wann welches Geld aufs Konto fließt und wann Geld vom Konto in Form von Ausgaben abfließt. Neben dem “wann” spielt auch das “wofür” eine wichtige Rolle in dieser Betrachtung. Oft haben sich über die Jahre versteckte Kosten in Form von Versicherungen oder nicht genutzten Abos eingeschlichen. Eine solche Aufstellung führt auf, wofür man vielleicht zu viel ausgibt, schafft die Möglichkeit seine Finanzen zu optimieren und Geld zu sparen. Dadurch hat man finanziell gesehen etwas mehr Luft zu atmen, weniger Druck und kann womöglich etwas Geld in die Nebentätigkeit investieren und langfristig etwas aufzubauen.

Neben dem Faktor Geld gibt es eine zweite wichtige Größe, die allzu oft vernachlässigt wird – Zeit. Wird beispielsweise das zusätzliche Geld dazu genutzt, um in Konsum zu investieren, führt dies meist nur zu kurzfristigen Glücksgefühlen. Studien belegen, dass die anfängliche Freude durch den Erwerb von Konsumgütern wieder abklingt, da man sich an diese Freude schnell gewöhnt und man die Dinge als gegeben annimmt. Ein gutes Beispiel ist hier das neue Auto. In den ersten Wochen und vielleicht sogar den ersten Monaten ist es eine Freude, sobald man sich ans Steuer setzt, denn alles ist neu und aufregend. Mit der Zeit gewöhnt man sich allerdings an diesen Luxus und schon nach 2-3 Monaten denkt man zumeist nicht bewusst über die einstige Freude des Wagens nach. 

Da unsere Zeit begrenzt ist, sollten wir diese demnach in Dinge investieren die unsere Lebensfreude steigern. Wie Forscher der Studie Happieness for Sale zeigten, sind diese Dinge nicht materieller Natur, sondern viel mehr Momente, Visionen und Leidenschaften den man folgt. 

Das Ganze ist schlussendlich eine Frage des Fokus, denn je mehr Zeit man in die Arbeit anderer investiert, umso weniger Zeit habt man zur Verfügung, sich um die Dinge zu kümmern, die einen wirklich erfüllen.

Nebenbei Geld verdienen

Der Ausweg hierfür ist nicht einen zweiten Job anzunehmen, sondern sich nebenbei selber etwas aufzubauen, um sein Einkommen zu erhöhen und das langfristig weniger Zeitaufwand benötigt. Dadurch erlangt man einen hohen Grad an Freiheit und Unabhängigkeit, da es die Möglichkeit innehält, aus dem Hamsterrad auszusteigen und seinen ungeliebten Job zu verlassen. Um dieses Prinzip zu verdeutlichen, ist es sinnvoll, sich einmal den Unterschied zwischen dem absoluten und dem relativen Einkommen anzuschauen.

  • Absolutes Einkommen: Das absolute Einkommen berücksichtigt lediglich einen Parameter, nämlich den reinen Geldwert. Demnach ist das Einkommen von Person A mit einem Jahresgehalt von 120.000 € doppelt so hoch wie das der Person B mit einem Jahreseinkommen von 60.000 €.
  • Relatives Einkommen: Dem relativen Einkommen liegen zwei Parameter zugrunde, der Geldwert und die dafür benötigte Zeit. Person A verdient beispielsweise 120.000 € im Jahr, was bei einer 50 Stundenwoche einem relativen Einkommen von 50 €/h entspricht. Person B verdient seine 60.000 € im Jahr, arbeitet allerdings nur 10 Stunden pro Woche. Demnach ist sein relatives Einkommen mit 125€/h mehr als doppelt so hoch wie das von Person A. Person B muss also weniger Zeit investieren, um Geld zu verdienen und kann seine Zeit auch mit anderen Dingen verbringen.

Natürlich muss das absolute Einkommen hoch genug sein, um seinen Lebensstandard finanzieren zu können, aber dieses Beispiel zeigt die Wichtigkeit der beiden Parameter Geld und Zeit eindrucksvoll auf. Die gute Nachricht ist, dass heutzutage jeder die Möglichkeit hat, sein relatives Einkommen zu verbessern. 

Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass nebenbei Geld zu verdienen vor allem für diejenigen sinnvoll ist, die sich etwas nebenbei aufbauen möchten, um so langfristig mehr zu verdienen und sogar die Möglichkeit zu haben, den Hauptjob zu kündigen (Erhöhung des relativen Einkommens). 

Wer seiner Leidenschaft nachgehen oder sich etwas Bestimmtes leisten möchte, sollte sich dem Zeitinvestment in diesen Konsum bewusst sein (Erhöhung des absoluten Einkommens). 

2 Möglichkeiten das absolute Einkommen zu steigern

Freelancer: Als Freelancer, zu deutsch freier Mitarbeiter, werden Personen beschrieben, die im Auftrag eines anderen Unternehmens Arbeiten erledigen. Diese zeichnen sich meist durch eine bestimmte Spezialisierung aus. Klassisch Bespiele sind hier Grafikdesigner, Content Creator oder Programmierer. 

Das Freelancer-Konzept hat sowohl für Unternehmen, als auch für den freien Mitarbeiter einige Vorteile. Als Freelancer profitiert man von der eigenen flexiblen Zeiteinteilung und der Ortsunabhängigkeit wohingegen Unternehmen projektbezogen Arbeiten outsourcen können. So ist es für Unternehmen möglich, beispielsweise einen herausragenden Designer zu nutzen ohne diesen fest anstellen zu müssen. Freelancer haben zudem, je nach verfügbarer Zeit, mehrere Auftraggeber und können so das eigene Nebeneinkommen in Abhängigkeit der Arbeitsleistung und des vereinbarten Stundenlohns frei steuern. Auf welche bürokratischen Punkte man als Freelancer achten sollte, wird in Abschnitt 2 genauer beschrieben. 

Um eine Stelle als Freelancer zu finden, kann man zum einen den Weg über klassische Jobportale gehen oder sich als freier Mitarbeiter auf Plattformen wie Fiverr oder UpWork anmelden, um seine Dienstleistung der Welt zur Verfügung zu stellen. Zweiteres hat den großen Vorteil, dass sich nicht aktiv selber um Aufträge kümmern muss, sondern Unternehmen die Möglichkeit haben, auf den Freelancer zuzukommen. Es ist nicht unüblich, dass bei erfolgreicher Zusammenarbeit Folgeaufträge entstehen. 

Als Freelancer ist es sinnvoll, sich auf einen bestimmten Kompetenzbereich zu fokussieren. Dadurch wird man nicht nur schneller als Experte wahrgenommen, sondern man erreicht auch deutlich schneller vertieftes Branchenwissen. Klassische Beispiele sind:

  • Verkaufstexte
  • Blogtexte
  • Copywriting
  • Fachartikel
  • Programmierung
  • Webdesign
  • Logodesigner   
Selbstständig machen

Remote Angestellter: Unter einer Remote Stelle versteht man, dass man zwar bei einem Unternehmen fest angestellt ist, allerdings nicht vor Ort arbeitet. Für Remote Stellen benötigt man in der Regel nichts weiter als einen funktionieren Laptop und eine stabile Internetverbindung. Remote Stellen sind beispielsweise Contentmanager, Programmierer, Designer, Kundensupport oder Vertrieb. 

Die Remote Arbeitsweise ist hat Vorteile sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Arbeitgeber profitieren von flexiblen räumlichen Strukturen, so müssen durch die Anstellung von Remote-Mitarbeitern doch keine teuren Büroräume zusätzliche gemietet werden und Kandidaten für eine Stelle sind nicht mehr auf einen Ort begrenzt. Als Angestellter profitiert man von der Ortsunabhängigkeit, spart sich den Weg zur Arbeit und kann in der Regel seine Arbeitszeit etwas flexibler einteilen. Gleichzeitig stehen auch mehr Arbeitgeber zur Verfügung, da man ja nicht mehr auf die eigene Stadt begrenzt ist.

Das Angebot an solchen Stellen ist in den letzten Jahren durch das Wachstum des Internets gleichermaßen gestiegen und mit etwas Mühe findet man die für sich passende Stelle. Zunächst sollte man sich einmal über die eigenen Stärken und Begeisterungen im Klaren sein, um sich anschließend auf die Suche nach passenden Stellen zu machen. Hierbei sollte man sich aber im Vorhinein bewusst machen, dass hierbei ein hohes Maß an Eigendisziplin vorausgesetzt wird. Als Anlaufstelle können hierbei die vielen verschiedenen Jobportale wie Xing oder Indeed genutzt werden.

Einerseits eignet sich eine Remote-Stelle, um beispielsweise durch eine Teilzeitstelle nebenbei Geld zu verdienen, gleichzeitig kann man sich auch überlegen direkt eine Remot-Stelle als Hauptbeschäftigung zu suchen, wenn gerade die Ortsunabhängigkeit und die höhere Flexibilität attraktiv sind. Sollte man sich für eine Remote Stelle entscheiden, gibt es einige Punkte zu beachten, auf die in Abschnitt 2 genauer eingegangen wird.

Relatives Einkommen nebenbei erhöhen

Während Tätigkeiten, die das absolute Einkommen erhöhen, bereits ab der ersten Minute Geld abwerfen, ist es bei den Möglichkeiten, sein relatives Einkommen zu erhöhen, anders. Hier müssen zunächst Zeit und Geld in ein Business bzw. Produkt investiert werden. Ist dies allerdings einmal getan, entkoppeln sich die beiden Faktoren und das Produkt schafft einem selbst Freiheiten. Genauer gesagt ist es ab diesem Zeitpunkt also möglich, mit weniger Zeit immer mehr zu verdienen.

Amazon FBA: Die beste Möglichkeit, sein relatives Einkommen zu erhöhen und nebenbei Geld zu verdienen, ist Amazon FBA, kurz für Fulfillment by Amazon (Versand durch Amazon). Es hält dabei nicht die Möglichkeit inne, etwas Geld neben dem Hauptberuf zu verdienen, sondern vielmehr bietet es die Möglichkeit, sich ein eigenes Business aufzubauen, von dem man in naher Zukunft leben kann.

Hinter Amazon FBA steckt im Grunde nichts anderes als das älteste Geschäftsmodell der Menschheit – der Handel, nur eben online. Das ganze funktioniert dabei recht simpel. Nach erfolgreicher Produktrecherche wird ein eigenes Produkt von einem Hersteller bezogen und an eines der Logistikzentren Amazons geschickt. Anschließend werden die Produkte dort von Mitarbeitern eingelagert und verwaltet. Nachdem man sein Produkt auf der Plattform angelegt und veröffentlicht hat, steht es Amazons Kunden zum Kauf zur Verfügung. Was erstmal nach einem komplizierten Prozess klingt, ist mit der richtigen Anleitung einfach umzusetzen und bedarf keiner innovativen Ideen.

Amazon FBA

Im Grunde nutzt man die Plattform Amazon zum Verkauf der eigenen Produkte und profitiert von der Bekanntheit sowie dem Vertrauen in den Marktplatz. Amazon kümmert sich nach dem Kauf eines Users auf der Plattform sowohl um den Versand als auch um den Support und das Retourenmanagement. Dafür gibt man einen Teil des Verkaufspreises in Form von Gebühren an Amazon ab.

Der große Vorteil von Amazon FBA ist, dass man sich kaum Gedanken um Besucher machen muss, denn es gibt alleine in Deutschland bereits 44 Millionen Menschen, die der Plattform ihr Vertrauen schenken. Für den Start mit Amazon FBA sollte man mindestens ein Kapital von 3.000€ einplanen. Wie man sich ein automatisiertes Amazon FBA Business aufbaut und so Geld nebenbei verdient wird in der Amazon FBA Schritt-Für-Schritt-Anleitung im Detail erklärt. 

Nebenbei Geld verdienen – Darauf muss man achten

Hat man sich für eine Möglichkeit entschieden, nebenbei Geld zu verdienen, gibt es einige bürokratische Punkte, die vor dem Start angegangen werden müssen. 

Arbeitgeber informieren

Es gibt kein Gesetz, welches einen Arbeitnehmer dazu zwingt, seinem Arbeitgeber über eine nebenberufliche Tätigkeit zu informieren oder zu bitten. Allerdings sind viele Verträge in Unternehmen so aufgebaut, dass diese mit einer Unterrichtungsklausel versehen sind. Hier sollte jeder für sich einmal in seinem Arbeitsvertrag nachschauen, ob man vertraglich dazu verpflichtet ist, seinen Arbeitgeber um Erlaubnis zu bitten. 

Da für Arbeitgeber bei der nebenberuflichen Tätigkeit immer das Risiko besteht, dass der Arbeitnehmer sich langfristig aus der Anstellung zieht und seinen Fokus verliert, wird dieser Schritt nicht sehr gerne gesehen. Aus diesem Grund ist es hilfreich, sich vor dem Gespräch auf den Standpunkt des Unternehmens zu stellen, um sich so auf eventuelle Einwände vorzubereiten. Sinnvoll ist es daher nicht, von großen Zielen zu sprechen, sondern das ganze wirklich nebenberuflich zu machen. Damit eine Tätigkeit als Nebenerwerb gilt, darf die wöchentliche Arbeitszeit die 18 Stundenmarke nicht überschreiten. Die Vereinbarung sollte anschließend kurz schriftlich festgehalten werden.

Steuern zahlen bei Nebenverdienst

Das Thema Steuern im Bereich der nebenberuflichen Tätigkeit lässt sich in zwei Bereiche unterteilen, die sich in der Höhe des Nebeneinkommens abgrenzen. Liegt der Nebenverdienst unter 450€, bzw. nicht mehr als 5400€ jährlich, gilt die Tätigkeit als sogenannte geringfügige Beschäftigung und muss seitens Arbeitnehmer nicht besteuert werden. Meist ist es so, dass der Arbeitgeber eine Pauschalversteuerung leistet. Sollte das Einkommen unter dieser Grenze liegen, sind auch keine zusätzlichen Sozialversicherungsbeiträge fällig. Auch in der jährlichen Einkommenssteuererklärung muss dieser Nebenverdienst nicht angegeben werden.

Überschreitet das monatliche Einkommen die Grenze von 450€/ Monat, zw. 5400€ im Jahr, ist eine Versteuerung nach Lohnsteuerklasse 6 vorgesehen. Wie rentabel die Nebentätigkeit dann noch ist, kann recht einfach mit einem Brutto-Netto-Rechner berechnet werden. Die Besteuerung nach Lohnsteuerklasse 6 gilt allerdings nur für die Nebentätigkeit.

Selbstständigkeit anmelden, um nebenbei Geld zu verdienen

Amazon FBA Steuern Checkliste

Wie bereits erwähnt, ist die beste Möglichkeit, sein relatives Einkommen zu erhöhen der Aufbau eines eigenen Business. Der Schritt in die nebenberufliche Selbstständigkeit ist dabei nicht so schwer, wie anfangs vermutet wird. Welche Rechtsform, die passende ist, kann so pauschal nicht beantwortet werden. Hier sollte man sich einmal mit dem Thema auseinandersetzen und anschließend eine Entscheidung für sich treffen. Die gängigste Rechtsform, um nebenbei Geld zu verdienen, ist das Einzelunternehmen. Dieses kann innerhalb von kurzer Zeit direkt bei der Gemeinde vor Ort angemeldet werden.

Anschließend folgt die steuerliche Erfassung, die man am besten mit einem Steuerberater zusammen angeht. Im letzten Schritt gilt es ein Geschäftskonto zu eröffnen. Dies kann bei allen gängigen Hausbanken erledigt werden. In der Selbstständigkeit ist es wichtig, persönliche und unternehmerische Ein- und Ausgaben durch verschiedene Konten voneinander zu trennen. Je nach Tätigkeit sollte man sich auch einmal mit dem Thema Versicherungen auseinandersetzen. Alles rund um das Thema und eine genaue Schritt-Für-Schritt-Anleitung kann im Artikel “Nebenberuflich selbstständig machen” nachgelesen werden. 

Fazit – Nebenbei Geld verdienen

Nebenbei Geld zu verdienen ist eine tolle Möglichkeit, den eigenen Träumen und Zielen näherzukommen. Es hält viel Potenzial inne und reicht von einem einfachen 450€ Nebenjob bis hin zum Start in die Selbstständigkeit und dem Aufbau eines freien und unabhängigen Lebens. Durch das gesicherte Arbeitsverhältnis und Einkommen kann man ohne großes Risiko sich in verschiedenen Bereichen ausprobieren. Das erweitert nicht nur den eigenen Horizont, sondern bessert gleichzeitig auch die eigene Kasse auf.

Dank des nicht anhaltenden Siegeszuges des Internets ist es nicht nur möglich, sich ein Nebeneinkommen über ein Angestelltenverhältnis aufzubauen. Vielmehr kann man seine eigenen Visionen und Geschäftsideen in die Tat umsetzen und anhand bewährten Geschäftsmodellen sich ein Business aufbauen, von dem man in naher Zukunft sogar leben und ortsunabhängig arbeiten kann. Nun ist es wichtig, den nächsten Schritt zu gehen und der heißt Umsetzung. Die beste Anlaufstelle ist der Artikel über den Aufbau eines eigenen Amazon FBA Business.


FAQ – Häufig gestellte Fragen


• Wie kann man nebenbei Geld verdienen?

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Möglichkeiten, nebenbei Geld zu verbinden. Diese können vor allem in zwei große Bereiche unterteilt werden – der Nebenjob oder die nebenberufliche Selbstständigkeit. Welche Vor- und Nachteile diese haben und wie man wirklich nebenbei Geld verdient, wird hier aufgeschlüsselt.

• Was ist zu beachten, wenn man nebenbei Geld verdient?

Je nach Art und Umfang der Tätigkeit sollte man sich darüber informieren, ob der Arbeitgeber zu unterrichten ist und welche zeitlichen Verpflichtungen man damit eingeht. Auch die Punkte Steuern, Versicherungen sind je nach Tätigkeit zu beachten. Eine detaillierte Auskunft über alle Punkte sind in diesem Artikel zu finden.