Forto: Erfahrungen & Einblick in die Arbeit des Logistikers

Ein zuverlässiger Logistiker ist ein entscheidender Faktor für den Import von Waren im E-Commerce. Ob Forto der passende Ansprechpartner dafür ist, erklären wir hier.
Forto
KATEGORIEAllgemein
ARTIKEL TEILEN
Lesezeit 8 Minuten

Egal ob Amazon FBA Händler, Online-Shop Betreiber oder Ebay Händler, wer im E-Commerce tätig ist, braucht einen zuverlässigen Ansprechpartner, wenn es um komplexe logistische Aufgaben geht. Dieser sollte im besten Fall nicht nur die Ware von A nach B transportieren, sondern sich auch um die Verzollung sowie Möglichkeiten zur Lagerung und Umverpackung kümmern – und das alles zu einem möglichst günstigen Preis. 

Wer zum ersten Mal Waren aus China oder einem anderen Drittland importieren muss, sieht sich meist mit vielen Fragen konfrontiert. Das liegt daran, dass die Logistikbranche in Deutschland noch nicht sehr digitalisiert ist und es allgemein wenig Informationen zum Thema Warenimport für Einzelgründer gibt. Viele Logistiker nehmen Anfragen nur per Mail entgegen und erstellen mit Excel ein individuelles Preisangebot. Das hat zur Folge, dass sich der ganze Prozess sehr in die Länge zieht und man Preise für verschiedene Sendungen nicht eben mal schnell online vergleichen kann. 

Forto setzt genau an diesem Punkt an und hat eine Plattform geschaffen, mit welcher man alle logistischen Herausforderungen digital und ohne Mailverkehr innerhalb eines Mitgliederbereichs verwalten kann. Das heißt, vom Vergleichen der Preise über den Auftrag bis hin zur Verzollung und dem Sendungsverlauf, kann alles online abgerufen werden, ohne dass man jedes Mal eine Mail an seinen Logistiker schreiben muss. Damit hat Forto einen riesigen Vorteil für sich geschaffen, denn bei den meisten anderen Logistikern läuft der gesamte Logistikprozess über E-Mail ab. Sogar um den aktuellen Standpunkt der Ware zu erfahren, muss eine extra Mail geschrieben werden. 

Auf den ersten Blick spricht also vieles für Forto. Aber kann das Unternehmen seinen Versprechungen auch gerecht werden? Denn letztendlich ist der wichtigste Punkt nicht die Digitalisierung, sondern ob die Ware zu einem angemessenen Preis pünktlich von A nach B verschickt wird. In diesem Artikel werden anhand praktischer Beispiele und echter Erfahrungen, sowohl die Vorteile als auch die Nachteile von Forto beleuchtet. Außerdem wird es darum gehen, wie der Prozess über Forto abläuft, sodass man im Anschluss direkt in die Umsetzung kommen kann. 

Worauf kommt es bei einem guten Logistiker an? 

Forto Logistics

Eine der wichtigsten Eigenschaften eines guten Logistikers ist Zuverlässigkeit und Kommunikation. Denn als Unternehmen möchte man sich nicht mit den operativen Versandaufgaben seiner Waren beschäftigen, sondern diese an einen Dienstleister abgeben, dem man zu 100 % vertraut. Waren von China nach Deutschland zu importieren ist weit mehr, als der internationale Versand von einem Paket über DHL. Der Logistiker nimmt zunächst Kontakt mit dem Hersteller auf, vereinbart die Übergabe am Versandhafen, kümmert sich um alle erforderlichen Dokumente und die Verzollung und bereitet die Ware für die Einlieferung im eigenen Lager oder z.B. Amazon vor. 

Aus diesem Grund ist eine schnelle Kommunikation auch so wichtig. Wenn ein Logistiker jedes Mal eine Woche zum Antworten braucht, zögert sich der ganze Prozess unglaublich in die Länge und ist nur schlecht planbar. Eine schnelle und konkrete Antwort ist also das erste gute Zeichen für den passenden Logistiker. Der optimale Importprozess sollte so ablaufen, dass man dem Logistiker einmal alle notwendigen Daten gibt und dann bis zur Ankunft der Ware nichts mehr mit dem Versand zu tun hat. Im besten Fall wird man früh genug über die Ankunft benachrichtigt, um alle notwendigen Schritte einleiten zu können. 

Gerade beim Versand von China aus Deutschland darf man die Ansprüche nicht immer zu hoch stellen. Auch der Logistiker nimmt Dienstleistungen von anderen Unternehmen in Anspruch und hat auf diese nur bedingten Einfluss. Es kann z.B. immer passieren, dass sich ein Schiff verspätet oder der Zoll die Sendung nicht direkt durchlässt. Ein guter Logistiker bekommt das natürlich mit und informiert einen dementsprechend. Auch die Preise sind nicht unbedingt vom Logistiker steuerbar, sondern werden vom Markt, also Angebot und Nachfrage bestimmt. So kann es immer wieder zu kleineren “Krisen” kommen, bei denen die Preise pro Container plötzlich um ein vielfaches steigen. Aus diesem Grund sollte man bei Warenbestellungen sowohl in Menge als auch in Zeit immer einen kleinen Puffer einplanen. 

Ausgelöst werden solche Schwankungen z.B. durch ein Ungleichgewicht der Containerverteilung in den verschiedenen Ländern. Im Frühjahr 2021 waren beispielsweise zu viele Container in Europa, sodass in China ein regelrechter Mangel entstanden ist und die Frachtpreise um das Dreifache gestiegen sind. So etwas wirkt sich natürlich auf die Marge aus und kann ohne entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen große Probleme verursachen. 

Unternehmensgeschichte von Forto 

Wer sich schon länger mit dem Thema Import beschäftigt, hat vielleicht schonmal etwas von Freighthub gehört. Denn so hieß Forto früher, als der Serviceumfang noch um ein vielfaches kleiner war. Forto wurde im Jahr 2016 in Berlin gegründet und ist seitdem stark gewachsen. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen über 500 Mitarbeiter in 12 internationalen Standorten und bedient eine Vielzahl von großen Kunden. Aktuell wird ein neuer Standort in China mit über 30 Mitarbeitern aufgebaut. Dieses Wachstum wurde u.a. durch einige Finanzierungsrunden ermöglicht, von denen die letzte Runde im Juni 2021 mit 240 Millionen Euro abgeschlossen wurde. 

Ihr Anspruch ist, eine vollständig digitale und skalierbare Logistiklösung für kleine, mittelständische und große Unternehmen zu ermöglichen, die über den reinen Versand von A nach B hinausgehen. Händler sollen ihre Lieferketten vollständig selbst optimieren und managen können, auch wenn es sich um komplexe Supply Chains handelt. Alles Alleinstellungsmerkmale, die es vorher so noch nicht gegeben hat. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist, dass Forto umweltbewussten Unternehmen die Möglichkeit bietet, klimaneutral zu versenden. Bei Seefracht LCL-Sendungen sogar standardmäßig ohne Aufpreis. 

Diese Aufgaben übernimmt Forto 

Forto übernimmt zunächst die klassischen Aufgaben eines Logistikers, ermöglicht aber einen anderen Workflow. Anstatt von manuellem Mailkontakt können alle Arbeitsschritte innerhalb der Plattform, großteils automatisiert erledigt werden. Einerseits ermöglicht das einen schnelleren Ablauf, aber andererseits besteht das Risiko, keinen wirklichen Ansprechpartner zu haben, wenn es z.B. zu Fehlern kommt. Ein Problem, welches in einigen Rezensionen bereits bemerkt wurde. Forto schreibt dazu jedoch, dass man für jeden Auftrag einen eigenen Sachbearbeiter bekommt, der auch während den Geschäftszeiten erreichbar ist. 

Die Beauftragung von Forto funktioniert ebenfalls ganz ohne Mailverkehr. Über ein internes Tool kann man in wenigen Minuten seine Daten eintragen und bekommt direkt einige Preise vorgeschlagen. Unabhängig davon, ob man mit Forto importiert oder nicht, kann man das Tool für direkte Preisvergleiche nutzen. Das ist besonders bei der Produktkalkulation ein wichtiger Punkt. Ein kleiner Kritikpunkt an dieser Stelle ist, dass Forto nicht immer passende Angebote anzeigen kann und man in dann eine manuelle Quotierungsanfrage stellen muss, deren Beantwortung 1-3 Tage dauert. 

Forto Übersicht

Nachdem die Lieferung in Auftrag gegeben wurde, kann der aktuelle Sendungsstatus innerhalb der Plattform verfolgt werden. Man sieht also zu jeder Zeit, wann die Sendung voraussichtlich eintreffen wird und kann sich entsprechend vorbereiten. Anfallende To-dos, z.B. der Upload von notwendigen Dokumenten, werden direkt über die Plattform kommuniziert und können dort ebenfalls abgehakt werden. Für größere Kunden mit speziellen Bedürfnissen bietet Forto individuelle Lösungen, wie z.B. eine langfristige Zusammenarbeit mit festem monatlichen Auftragsvolumen oder die Entwicklung einfacher Lösungen für eine komplexe Supply Chain (Lieferkette). 

Forot Shipments

Laut eigenen Angaben sparen Kunden über die Abwicklung mit Forto einiges an Aufwand und Kosten. Laut Forto können rund 30 % administrativer Aufwand, 15 % Gesamtkosten und 25 % administrative Kosten bei Bahnfracht durch sie eingespart werden. Genaue Angaben, wodurch diese Einsparungen entstehen, gibt es leider nicht. Daher ist fraglich, ob diese Einsparungen auch für kleinere Seller gelten. In Kundenkritiken wurde vereinzelt genannt, dass es zu höheren Kosten nach der Quotierung gekommen ist. Grundsätzlich sollte man aber bei vielen positiven Bewertungen immer bedenken, dass es sich bei der Kritik vermutlich um Einzelfälle handelt. 

Versandauftrag auf Forto erstellen: Anleitung 

Bevor man Forto beauftragen kann, braucht man einen kostenlosen Benutzeraccount. Anschließend hat man Zugriff auf das Dashboard und alle Funktionen. Unter Quotierungsanfrage auf der linken Seite kann man einen neuen Versandauftrag erstellen und sich die entsprechenden Preise anzeigen lassen. Das Formular zur Quotierungsanfrage beginnt mit der Auswahl der Transportmittel. Zur Verfügung stehen hier folgende Optionen: 

  1. Schiff: Die günstigste und gängigste Importmöglichkeit ist der Versand mit Schiff. Besonders größere Sendungen, die einen Container oder sogar noch mehr Platz brauchen, lassen sich z.B. nicht kosteneffizient mit dem Flugzeug versenden. Im Gegenzug dauert der Versand per Schiff natürlich etwas länger (ca. 30-40 Tage aus China) und Verspätungen sind häufiger.
  1. Bahn: Der Versand mit Bahn eignet sich natürlich nicht für alle Strecken, hat aber einige Vorteile. Die Versandkosten sind geringer als beim Flugzeug, dahingegen sind die Lieferzeit schneller als beim Schiff. Zusätzlich ist der Transport über Bahnfracht mit bis zu 90 % weniger CO2-Emissionen die umweltfreundlichste Versandmethode der drei Optionen.
  1. Flugzeug: Bei kleineren Sendungen oder wenn es besonders schnell gehen muss, ist der Versand mit Flugzeug eventuell die richtige Wahl. Hier liegt der einzige Vorteil in Schnelligkeit, da die Kosten wahrscheinlich immer höher als bei Schiff und Bahn sein werden. Tipp: Um nicht OOS zu gehen (Ausverkauf) kann man auch einen kleinen Anteil per Flugzeug und den anderen über den längeren Weg mit Bahn oder Schiff transportieren. 

Als Nächstes wird die Transportart ausgewählt. Hier wird zwischen FCL und LCL unterschieden. FCL steht für Full Container Load und bedeutet, dass man einen ganzen oder mehrere Container volllädt, während LCL für Less than Container Load steht. Bei einem Volumen von deutlich unter 33 Kubikmetern ist LCL die richtige Wahl. Das Volumen der Sendung lässt sich anhand der Paketmaße oder der Produktmaße berechnen (Seite x Seite x Seite x Menge)

Unter den Punkten Herkunft und Zielort trägt man ein, von wo bis wo die Sendung transportiert wird. Hier kommt es auf das gewählte Incoterm an. Da die Ware beim Import von China nach Deutschland viele Stationen durchläuft, gibt es verschiedene Versandmöglichkeiten, bei denen der Logistiker unterschiedliche Aufgabenbereiche erfüllt.

Die gängigsten Incoterms sind EXW und FOB. Bei EXW holt der Logistiker die Ware beim Hersteller ab und ist für den gesamten Versand verantwortlich, bei FOB kümmert sich der Hersteller um den Versand zum Hafen, wo der Logistiker die Ware in Empfang nimmt und nach Deutschland transportiert. Ob man über FOB oder EXW versenden möchte, muss auch mit dem Hersteller kommuniziert werden, da der Einkaufspreis bei FOB in der Regel etwas höher ist. Wenn man also über FOB versendet, trägt man im Formular unter Herkunft den Versandhafen ein und bei Zieladresse die genaue Empfangsadresse. 

Die nächsten Punkte zu Auftraggeber und Sendungsdetails sind eigentlich selbsterklärend. Unter zusätzliche Leistungen lassen sich noch weitere Services auswählen. Dazu zählt z.B. die Zollabfertigung oder eine Versicherung. Mit einem Klick auf Suche schlägt einem Forto nun verschiedene Angebote für verschiedene Tage vor. Gibt es keine Ergebnisse, muss eine manuelle Anfrage gestellt werden und man bekommt in wenigen Tagen eine konkrete Rückmeldung. Diese findet man unter manuelle Quotierungen.

Möchte man zu den genannten Konditionen importieren, kann man Forto direkt beauftragen und alle weiteren Schritte einleiten. Welche Dokumente und Daten man für einen Import braucht, wird in diesem Artikel ausführlich beschrieben: Amazon FBA Import: Dein Leitfaden für einen sicheren China-Transport

Fazit – Forto

Mit seinem umfangreichen Angebot und den innovativen digitalen Lösungen ist Forto ein Vorreiter in der Logistikbranche. Das bedeutet jedoch nicht immer, dass Forto auch der beste Logistiker ist. Denn auch mit optimierten Frontend und ausgezeichnetem Kundenservice, kommt es in der Logistik vor allem auf Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit an. Zwei Punkte, die in Kundenkritiken vereinzelnt bemängelt wurden. 

Dennoch hat sich Forto zu einer interessanten Anlaufstelle für E-Commerce-Händler entwickelt, die für Preisvergleiche und Produktkalkulationen nach schnellen und zuverlässigen Informationen für verschiedene Versandmethoden suchen. Diesbezüglich ist Forto seiner Konkurrenz einen großen Schritt voraus, da die meisten Logistiker immer noch ausschließlich über Mailkontakt arbeiten. 

Schlussendlich kann man nicht pauschalisieren, ob Forto der geeignete Logistiker ist oder nicht. Für den ersten Import oder kleinere LCL Bestellungen muss man auch nicht zu tief ins Detail gehen, denn ankommen wird die Ware auf jeden Fall und preislich werden sich die verschiedenen Logistiker auch nicht groß unterscheiden. Am besten vergleicht man die Angebote verschiedener Dienstleister und sucht sich unter Betrachtung von Lieferzeiten, Preis und Kommunikation das beste Angebot heraus. 

Bei großen Lieferungen oder komplexen Lösungen ist die Auswahl des Logistikers schon etwas wichtiger. Hier können bereits kleine Unterschiede am Workflow oder Preis langfristig große Auswirkungen haben. Da solche Lösungen aber immer individuell erstellt werden müssen, kann man so eine Entscheidung nicht aufgrund der Online-Präsenz fällen. 

Für alle, die kurz vor ihrem ersten Produkt stehen, gibt es in folgenden Artikeln weiterführende Informationen zum Thema Hersteller finden und Import: 

>> Amazon FBA Import: Dein Leitfaden für einen sicheren China-Transport
>> Warum Shipping Marks beim Import für Amazon FBA so wichtig sind
>> Sourcing-Erfolgsfaktor Nr. 1: Den richtigen Amazon FBA Hersteller finden


FAQ – Häufig gestellte Fragen


Was ist Forto?

Forto ist ein Logistikdienstleister, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, digitale Lösungen für die Logistikbranche zu entwickeln. Das Ziel ist es, alle Schritte während dem Import online abzuwickeln und innerhalb einer Plattform zu organisieren.